Hettwich vom Himmelsberg und die Attendorner ALTstattBUBEN spielten zwei Abende für den guten Zweck

von | 01. April 2015 | Aktuelles, Saalkarneval

Artikel aus der Westfalenpost / Westfälischen Rundschau vom 24.03.2015; Redakteurin Barbara Sander-Graetz: 

Hettwich vom Himmelsberg und die Attendorner ALTstattBUBEN spielten zwei Abende für den guten Zweck.

Rund drei Stunden Kabarett wurden insgesamt 220 Gästen am Freitag und Samstagabend im Attendorner Hotel zur Post geboten. Hettwich vom Himmelberg alias Anja Geuecke beleuchtete ihrem neuen Programm „Schönheit ist eine Frage der Beleuchtung“ aktuelle Themen facettenreich aus. Musikalische Unterstützung bekam sie dabei von den ALTstattBUBEN.

Diese Gruppe von acht Hobbymusikern aus dem heimischen Raum hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, altes Liedgut aus den Schubladen zu holen, zu „entstauben“ und wieder aufleben zu lassen. Wie gut das zusammen funktioniert, stellten die ALTstattBUBEN und Hettwich am Wochenende unter Beweis.

Dabei gab es kein Thema, zu dem Hettwich keine Meinung hätte – und diese tat sie auch kund. Sei es das Projekt „Nette Toilette“, Flüchtlinge, Handys oder Frauen in Führungsposition – Hettwich vom Himmelsberg brachte die Dinge auf den Punkt. Natürlich bekam auch „Siechfried“, ihre bessere Hälfte, sein Fett weg.

Passend zu den Themen gab es musikalische Einlagen der ALTstattBUBEN. Neben Hettwich vom Himmelberg präsentierte sich Anja Geuecke auch als Katharina Schnüttgen, die 1783 die Stadt Attendorn angezündet hat. In dieser Rolle brillierte sie schon bei den historischen Stadtführungen.

Der an den beiden Abenden eingespielte Erlös ist für den guten Zweck bestimmt. Die Kinder des Kindergartens St. Josefs können sich über eine Hälfte des Erlöses freuen. Hier wird das Geld für eine neue Bestuhlung eingesetzt. Die andere Hälfte geht an die Wagenbauer der Werthmann Werkstätten, Abteilung Attendorn. Sie hatten vor zwei Jahren aufgrund des Caritasjubiläums zum ersten Mal einen Motivwagen für den Veilchendienstagsumzug gebaut. Diese gemeinsame Aktion von Beschäftigten und Betreuern hat alle allen so viel Spaß gemacht, dass sie auch in diesem Jahr wieder am Umzug teilnahmen. „Um das auch weiterhin zu ermöglichen, wollen wir sie finanziell unterstützen“, so Inga Isphording von den ALTstattBuben.